Wann müssen Sie Weiterbildungskosten an den Arbeitgeber zurückzahlen?

04.04.2018

Sie sind angestellt in einem Unternehmen – und Ihr Arbeitgeber beteiligt sich an Ihren Weiterbildungskosten? Dann dürfen Sie sich glücklich schätzen. Dennoch sind Sie damit keine Ausnahme; Arbeitgeber übernehmen meist gern die Kosten einer Aus- und Fortbildung – denn in der Regel zahlt sich diese bzw. die vom Mitarbeiter erworbene Zusatzqualifikation auch für das eigene Unternehmen aus. Aber wie steht es um die Rückzahlung von Weiterbildungskosten, wenn Sie das Unternehmen z. B. vorzeitig verlassen wollen – oder gar zur Konkurrenz wechseln wollen? Bis wann müssen Sie im alten Unternehmen bleiben? Und wenn Sie sich an den Kosten beteiligen sollen – wie sehen die dazu geltenden rechtlichen Voraussetzungen aus? Und in welcher Höhe kann der Arbeitgeber die Kosten überhaupt auf Sie abwälzen?

Norbert Pflüger ist Arbeitsrechtler, hat eine Kanzlei in Frankfurt und erklärt in der FAZ vom 18. März 2018 das gültige Urteil – damit Sie alles rund um das Thema Weiterbildung und Verpflichtungen zu Zahlung und Verbleib im Unternehmen erfahren. Mehr ...