„Gute Vorsätze“: Im neuen Jahr wird alles besser – oder: Bleibt doch alles beim Alten?

04.01.2017

Jedes Jahr zu Silvester das Gleiche: Der eine will abnehmen, der andere sich gesünder ernähren, der dritte mehr Zeit mit der Familie verbringen, sich im Job verbessern oder seinen Stress reduzieren. Das neue Jahr verheißt eine neue Etappe und damit neuen Schwung. Unter dem Weihnachtsbaum und in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren träumt es sich daher bestens von kreativeren Aufgaben mit mehr Verantwortung im Job, einer Weiterbildung oder einer besseren Organisation des Arbeitsplatzes und weniger Stress.

Aber auch, wenn die Jahreszahl nun neu geschrieben wird: Bei den Neujahrsvorsätzen bleibt oft alles beim Alten. Doch warum ist das so? Nach Ansicht von Fachleuten hat dies mehrere Ursachen. Welche das sind, wie man eben nicht in die Falle der (guten) Vorsätze tappt, sondern Neujahrsvorsätze auch erfolgreich umsetzt, warum mehr Gelassenheit und sogar Scheitern hier nichts Schlechtes sein muss – darüber sprechen der Psychologe Hans-Georg Willmann und der Psychoanalytiker Hans-Werner Rückert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.